Gerne erläutere ich, wie es zur Zusammensetzung in unseren Top Five kommt.

Kurz gesagt: Du kannst unmöglich den gesamten Markt überblicken. Ziel sollte sein, einen Teilbereich zu durchdringen. Dafür gibt es markenunabhängige Faktoren, die du generell beachten solltest. Es gibt aber auch Faktoren, die ausschließlich durch die Marke oder das Modell beeinflusst werden. Beispiel: Ein bestimmtes Modell kann ab dem Zeitpunkt der Modellpflege („Facelift“, meistens in der Mitte eines Modellzyklus) oder mit einem bestimmten Motortyp deutlich zuverlässiger sein. So entsteht auch manchmal der Eindruck, dass bestimmte Kunden total glücklich mit ihrem Auto sind, während andere mit dem vermeintlich gleichen Modell eine Reparatur nach der anderen durchleben.


Markenunabhängige Faktoren

Motorvarianten

Nicht nur seit der Diesel-Debatte rate ich von Dieseln ab. Der vermeintliche Verbrauchsvorteil wird durch andere Nachteile vernichtet und aktuell sind Diesel auf dem Gebrauchtwagenmarkt extrem schwer bzw. nur über den Preis zu verkaufen. Mehr dazu hier.

Nun ist es ja nicht unbedingt unangenehm, zum Benziner zu greifen. Die Laufruhe und Geräuschkulisse sind angenehm und die Technik teilweise weniger anfällig, da weniger komplex. Man kann nicht pauschal sagen, dass Turbo- oder Kompressor Motoren aufgrund der zusätzlichen Komponenten anfälliger sind, aber es gibt besser und schlechter konstruierte Motoren. Es gibt Motoren mit Serienfehlern und welche (nahezu) ohne. Es gibt welche, bei denen Serienfehler durch verbesserte Serien/Ersatzteile behoben wurden und welche, die bis zum Bauende einfach nur grottenschlecht waren.

Auch eine pauschale Antwort, ob Zahnriemen oder Steuerkette besser ist, gibt es nicht. Es gibt Motoren mit Zahnriemen, die einem langem Wechselintervall unterliegen, ohne nennenswerte Zwischenfälle laufen und unkompliziert zu tauschen sind. Die Steuerkette ist die noch bessere Wahl: Sie sollte eigentlich lebenslang halten und erfordert keine Wartung. Aber nur, wenn sie so konstruiert wurde, dass sie auch hunderttausende Kilometer hält. Fehlkonstruktionen, Sparzwang und fehlerhafte beteiligte Komponenten (wie z.B. der Kettenspanner) führen zu Kettenlängung oder Rissen. Die Folge ist in der Regel ein Motorschaden. Diese Achillesferse eines Verbrennermotors ist somit extrem relevant bei der Auswahl.

Bezüglich Motorwahl hilft also nur, viel Zeit zu investieren indem man liest und recherchiert. Wenn du diese Zeit nicht aufbringen möchtest, weil die Technik dich nicht interessiert oder du diesen Aufwand einfach nicht investieren möchtest, kannst du auf die Top Five zu vertrauen oder dich beraten lassen.

 

Fahrwerk und Bremsanlage

Das Fahrwerk eines Autos setzt sich aus sehr vielen Komponenten zusammen, die für die Fahrsicherheit und somit auch für die Hauptuntersuchung in Top Zustand sein sollten. Federn, Stoßdämpfer, Querlenker, Domlager, Koppelstangen und viele weitere bewegliche Teile sind täglichen Belastungen und Witterungseinflüssen ausgesetzt. Reparaturarbeiten am Fahrwerk sind meistens aufwändig und teuer. Idealerweise wählst du also ein Modell, welches diese hohen Belastungen gut wegsteckt.

Das gleiche gilt für die Bremsen. Manche Modelle verschleißen diese Bauteile mehr als doppelt so schnell wie der Durchschnitt. Besonders bei hohem Gewicht leidet die Bremse darunter, dass ein schweres Auto mit deutlich mehr Energieverlust zum Stillstand gebracht werden muss. Die Autohersteller beachten bei ihren Konstruktionen zwar diese Parameter, aber die Auslegung und Qualität schwanken teils erheblich.

 

Elektronik und Zubehör

Elektronikfehler sind der Horror. Das gilt heute mehr denn je, denn Autos werden komplexer. Sie haben nicht mehr nur ein Radio und ein paar Lichter. Sicherheits- und Komfortfeatures sind mit einem Bus System vernetzt. Sie sprechen miteinander und mit den Insassen. So sollen alle diese Helfer wie zum Beispiel Klimaautomatik, beheizte Spiegel, Navigationssystem, Rückfahrkamera bis hin zu Massagesitzen funktionieren, damit Defekte nicht zu teuren Reparaturen oder Wertverlust führen.

Natürlich ist aufgrund reiner Statistik ein Defekt wahrscheinlicher, je mehr dieser Ausstattungsmerkmale an Bord sind. Zum Glück gibt es aber jede Menge Modelle, die trotz guter Ausstattung und höchster Komplexität völlig unauffällig ihren Dienst verrichten. Das Thema ist also längst nicht so kritisch wie beispielsweise das Motoren Kapitel.

 

Reparaturfreundlichkeit

Kurz erwähnt, da nur für die Leser interessant, die viel selbst machen möchten: Für Schrauber gibt es Autos, bei denen man spürt, dass sich die Ingenieure bei der Entwicklung richtig viele Gedanken gemacht haben. So erreicht man auch bei schwierigen Reparaturen relevante Teile, ohne das halbe Auto zerlegen zu müssen oder auf äußert biegsame und kleine Kinderhände angewiesen zu sein. Auf der einen Seite gibt es aber auch Horrorautos, bei denen man meinen könnte, sie mussten einfach nur irgendwie fertig werden und man hat einfach mal noch alle Teile reingepackt, die im Lager noch übrig waren. Das fängt an mit notwendigem (teurem) Spezialwerkzeug und verrosteten Schrauben und endet im wahrsten Sinne des Wortes mit schlechter Ersatzteilversorgung.

 

Beliebtheit und Potential

Abgesehen von den genannten technischen Faktoren muss ein Auto am Markt gut verfügbar und auch gut wiederverkäuflich sein. Manche Modelle stehen trotz erstem guten Eindruck und vermeintlich attraktivem Preis wie Sauerbier in den Autobörsen. Die Faktoren können sein:

– Optik
– Technik & Ausstattung
– Zuverlässigkeit
– Praktikabilität
– Wertpotential (Young-/Oldtimer)
– Marke/Reputation (siehe markenabhängige Faktoren)

Mehr dazu hier.

 

Markenabhängige Faktoren

Wir verlassen an dieser Stelle auch ausnahmsweise die Markenneutralität aufgrund eigener Erfahrungen. Ich spreche hier Empfehlungen aus, die weder aus persönlichen Präferenzen noch aus einem Sponsoring in irgendeiner Form entstehen. Sie basieren ausschließlich auf jahrelanger Erfahrung in der Suche, Beobachtung, Kauf, Besitz, Reparatur und Verkauf diverser Modelle.

Ich empfehle, von italienischen und französischen Autos lieber die Finger zu lassen. Der Wertverlust ist hoch und der Markt ist schwierig. Im TÜV Report liegen viele Modelle dieser Hersteller teilweise weit zurück, was zu teuren Reparaturen führen kann.

Es klingt langweilig, aber was in Deutschland gut funktioniert, ist die gelobte (und zuletzt auch gescholtene) deutsche Autobau-Kunst. Das sogenannte Premium Segment ist perfekt, um sich mit allen Faktoren auszutoben. Du findest hier massenhaft hochwertige Modelle. Viel Auto für wenig Geld. Insbesondere Modelle, die als Neuerscheinung teils (utopisch) teuer und gut ausgestattet waren. Ganz konkret heißt das: BMW, Mercedes, Audi. Zum Teil Volkswagen inklusive Seat und Skoda. Sehr eingeschränkt Ford, Opel und Porsche.

Wer auf maximale Zuverlässigkeit setzt, für den hat das alte Klischee Gültigkeit, dass die Japaner zuverlässige Autos bauen. Es stimmt zu großen Teilen nach wie vor. Ich empfehle Toyota, Lexus, Mazda und Honda. Nissan setzt leider zunehmend auf den Renault Baukasten.

Amerikanische Autos sind eine Nische – hier kann der Sportwagenbereich sehr gut funktionieren.

In unseren Top Five findest du deshalb aktuell nahezu ausnahmslos Modelle der genannten Marken. Hier sind die Spitzenreiter der Wertstabilität und Zuverlässigkeit versammelt und bieten dir in jeder Fahrzeug- und Preisklasse eine umfangreiche Auswahl.

Wie immer gilt ausdrücklich: Ausnahmen bestätigen die Regel und jeder Autoverrückte muss seine eigene Passion finden. Ich halte zum Beispiel Alfa Romeos für extrem hübsche und interessante Autos und mag auch sehr oft das Design der Franzosen. Aber ich halte sie nicht für die richtige Investition, um das Fahrfrei Konzept konsequent umzusetzen. Ich betone nochmal ausdrücklich, dass jemand, der sich in diesem Umfeld sehr gut auskennt, einen absolut anderen Eindruck vom Markt haben kann und hier seine sehr gut funktionierende Nische findet. Dann kann ich nur darum bitten, das mit mir oder allen Lesern zu teilen, um unsere Top Five noch interessanter zu gestalten.

 


⇒ Weiterlesen mit Die 5 besten Tips für Wertsteigerungen