Einleitung

Seiten über den Gebrauchtwagenkauf gibt es jede Menge. Was fehlt, ist eine übersichtliche Anlaufstelle mit konkreten Modellvorschlägen. Egal ob du Autoverrückt oder Autoahnunglos bist: Hier findest du besonders empfehlenswerte Modelle, technische Hintergrundinformationen, Hilfe bei der Auswahl deines nächsten Autos und alles rund um das Thema Kosten.

Desweiteren findest du hier ein Rezept für ein kostenloses automobiles Leben. Ja, richtig gehört: Autofahren- und Besitzen ist mit wenigen Tricks günstiger als man denkt! Dazu musst du in erster Linie wissen, was du kaufen solltest und was nicht. Denn nicht die laufenden Kosten entscheiden darüber, ob dein automobiles Leben teuer ist, sondern wenige banale andere Faktoren. Diese werden leider selten betrachtet. Ich möchte damit aufräumen!

Die Inhalte dieser Seiten entstehen unabhängig, markenoffen und aus eigenen Erfahrungen und Recherchen.

Mit den folgenden Artikeln lernst du das Konzept vollumfänglich kennen. Ich empfehle dir das chronologische Lesen von oben nach unten. Bereits nach den ersten 5 Artikeln wirst du das Konzept verstanden haben.

 

Artikel

  1. Einstieg ins Fahrfrei Konzept (dieser Artikel)
  2. Überblick: Die 5 Kriterien des Fahrfrei-Konzepts
  3. Deine ganz persönlichen Ziele mit dem Fahrfrei-Konzept
  4. Autofahren & Besitz – Gesamtwirtschaftliche Betrachtung
  5. Welche Faktoren beim Kauf entscheidend sind
  6. Regeln für den Autokauf (folgt)
  7. Regeln für den Autoverkauf (folgt)
  8. Hilfsmittel für die effektive Abwicklung (folgt)
  9. Die 5 besten Tips für Wertsteigerungen
  10. Auch das noch – steuerliche Aspekte (folgt)
  11. Autos als Kapitalanlage (Youngtimer, Oldtimer, potentielle Klassiker) (folgt)
  12. Für Autoverrückte

 

Los gehts!

Vieles wurde über den Gebrauchtwagenkauf gesagt, geschrieben und gebloggt. Auch wenn die Automobilwelt vor großen Veränderungen steht, hat sich bei grundsätzlichen Tipps zum Gebrauchtwagenkauf bisher nicht viel verändert. Unfallfreie Unfallwägen, kilometergedrehte Rentnerfahrzeuge und scheckheftgepflegte Ranzgurken gibt es zu Hauf und sie müssen beim Autokauf aussortiert werden, sofern man sich nicht ein Groschengrab ans Bein binden will. Hierzu gibt es ausreichend Ratgeber, Experten, Suchmaschinen.

Das eigene Auto gehört zu den größten Haushaltsposten auf der Ausgabenseite. Pauschal gesagt ist das sicher richtig. Ich sehe das Autofahren inzwischen aber aus einem völlig anderen Blickwinkel. Es gibt Faktoren, die bisher viel zu wenig berücksichtigt wurden und für viele Fans des Individualverkehrs eine Rolle spielen sollten, sofern Ihnen die Themen Wertverlust, Betriebskosten und Fahrspaß nicht völlig egal sind.

Das Fahrfrei Konzept richtet sich nicht an den Durchschnittsautofahrer, der sich alle 10 Jahre den neuen Familien-SUV kauft und diesen dann (nachdem die Kinder und die fußballverrückten Freunde der Kinder ihn mehr als abschreibungswürdig misshandelt haben) für ein Zehntel des Neupreises zurück an den Händler seines Vertrauens gibt. Wenn so der Verlauf deines automobilen Lebens aussehen soll, sorry –  hier gibt es nichts zu sehen!

Unabhängig von deinem finanziellen Budget findest du hier einen Ratgeber, der dich Schritt für Schritt durch die relevanten Punkte des Fahrfrei-Konzepts führt und der es dir damit ermöglicht, kostenlos deine automobilen Träume zu verwirklichen.

Dieser Spinner will erzählen, dass Autofahren völlig kostenlos sein kann? Wertverlust, Betriebskosten und Fallen beim Autokauf sind doch nicht durch ein paar Gebrauchtwagentipps aufzuwiegen? Doch! Ich gebe in diesem Artikel einen kurzen Überblick vom Gesamtkonzept, damit klar wird, wie der Hase läuft:

Ich berichtete weiter oben vom beispielhaften Vater mit dem 10 Jahre alten Familien-SUV. Auch wenn du nicht der Standard-Typ bist, hast du in der Regel deine Autos gekauft, ein paar Jahre gefahren und mit nicht unerheblichem Wertverlust wieder verkauft. Wenn du Pech hattest, kamen Defekte, Inspektionen, Verschleißteile und Werkstattkosten dazu. Tausende Euro hast du damit vernichtet. Und hast trotzdem nur einen popeligen Kompaktwagen gefahren, weil dir eine Mittelklasse-Limousine oder der Sportwagen im Unterhalt zu teuer war? Genau hier liegt der Denkfehler. Dem Autofahrer wird selbst von Fachzeitschriften immer nur vermittelt, dass sich die Kosten aus laufenden Betriebskosten, also Verbrauch, Versicherung, Steuer und Inspektionen zusammensetzen. Ja diese Punkte spielen eine Rolle, aber nur eine winzige. Die größte Rolle spielen nun mal der Wertverlust und der An/Verkaufspreis.

Vergleiche als ADAC- und Autobild-Leser selbst: Wie oft liest man Artikel über einen um 10% gesenkten Spritverbrauch beim neuesten Modell. Oder der große Report: Lohnt sich ein Diesel im Vergleich zum Benziner? Oder: Welche Modelle haben die höchsten Ersatzteilpreise? Ich sage: Das alles spielt in unserem Konzept keine Rolle. Ich fahre seit 17 Jahren die verschiedensten Modelle. Darunter sportliche Fahrzeuge wie Mini Cooper S, Audi TT quattro und Toyota GT86. Klassiker wie Toyota MR2 und Alltagsautos wie Audi A4 Avant und BMW 3er, 5er, Mazda 6 und Ford Mondeo bis hin zur Oberklasse wie Audi A8. Von wenigen Tausend Euro bis hin zu über 20.000€ war alles dabei. Alle haben ihren Reiz und ihren Zweck. Alle habe ich mit extrem wenig Verlust, mit einer Nullnummer oder mit deutlichem Gewinn wieder verkauft. Ich habe dabei gelernt, mich gesteigert und die meisten Fehler & Verluste inzwischen eliminiert. In Summe fahre ich nun seit fast 10 Jahren absolut kostenlos Auto. Vom möglichen zu erzielenden Gewinn sogar einmal abgesehen. Dieses Wissen möchte ich vermitteln.

Nun wird es konkret! Bevor du alle weiteren Artikel durchstöbern musst, verrate ich dir nun die grundsätzlichen Kriterien. Beachte diese und die verteufelten Betriebskosten werden nur noch eine Nebenrolle spielen:

  • Kaufe Autos die auf dem Gebrauchtwagenmarkt sehr beliebt und nachgefragt sind
  • Erkenne und finde geduldig Schnäppchen
  • Lerne die Geheimtipps, welche relevanten Merkmale für einen guten Verkauf sprechen
  • Kaufe Modelle, die technisch absolut solide sind und wenig bis keine Kosten verursachen
  • Fahre das Modell deiner Wahl nicht länger als 6-24 Monate

 

Mehr gehört definitiv nicht dazu! Neugierig geworden? Los gehts! Diese Punkte werden im Artikel Überblick: Die 5 Kriterien des Fahrfrei-Konzepts vollständig ausgeführt und führen dich zu deinem kostenlosen automobilen Traumleben.